Rohbautrocknungsdauer

Wissenswertes

Rohbautrocknungsdauer

Abgesehen vom Merkblatt des Bundesverbands für Estrich und Belag e. V., in dem es ohne technischer Trocknung nicht mehr möglich ist, die Nachfolgegewerke rechtssicher einzubringen, stellt sich die Frage, wie lange es dauert bis ein Rohbau „ausgetrocknet“ ist.

Bei einer natürlichen Trocknungsdauer beträgt die Trocknungszeit

  • 360 – 540 Tage bei schlechter Witterung
  • 60 bis 120 Tage bei normaler Witterung
  • 40 bis 90 Tage bei trockener Witterung

Ein Viertel Jahr bei trockener Witterung! Dass dies eine hypothetische Angabe ist, braucht eigentlich nicht eigens erwähnt werden. Wann ist es so lange im Stück trocken. Tag und Nacht? Alleine durch das nächtliche Temperaturgefälle kann dies nicht erreicht werden.



Selbst bei einer technischen Trocknung mittels Bautrockner kann ein verbindliche Trocknungsdauer nicht definiert werden.

Die Dauer einer Austrocknung ist selbstverständlich abhängig vom Grad der Durchfeuchtung, der Art des Baumaterials, der Raumtemperatur, der Temperatur des zu trocknendes Materials, der Stärke des Mauerwerks, den baulichen Gegebenheiten und welches Trocknungsverfahren eingesetzt wird.

Folgende Richtwerte gelten im Normalfall bei Austrocknung von Baufeuchtigkeit:

  • 7 bis 14 Tage bei geringer bis normaler Raumfeuchte
  • 12 bis 16 Tage bei hoher Restbaufeuchte

Abgebaut werden die Trocknungsgeräte erst, wenn die Restfeuchte des Baumaterials die normale Ausgleichsfeuchte erreicht hat. Die nachfolgenden Gewerke können mit ihren vorbereitenden Arbeiten schon teilweise während der Trocknung beginnen. Nach der Trocknung können alle Folgegewerke sofort beginnen.